Marietak van Poortvliet museum

Headerfoto

Künstler

Lambert Lourijssen – Ein Künstler, der regelmäßig in Domburg war. In 1914 war Toorop Trauzeuge bei der Hochzeit von Lourijssen in Domburg. Lourijssen wurde als der „reformierte Prediger“ tituliert. Toorop machte 1911 eine Portraitstudie von ihm als Apostel Paulus.

Jan Toorop (1858 – 1928) – Toorop übernachtete ab 1897 in der Umgebung von Domburg, 1898 im Domburger Badhotel und in 1899 bei der Familie Drabbe in der Weststraat in Domburg. Er kam sehr wahrscheinlich zum Baden in der See nach Domburg (Toorop littt an Syphilis). Später logierte er im Sommer in einem Herrenhaus am Markt (jetzt Teil des Walcherschen Dolphijn). Toorop heiratete 1886 Annie Hall; Charley Toorop war ihre Tochter. Jan Toorop war sehr gut informiert über alles, was sich international in der Kunstwelt abspielte. Er malte und zeichnete im symbolischen und neoimpressionistischen Stil und führte diese Stile in den Niederlanden ein. Toorop machte viele Ausstellungen – sowohl international als auch zusammen mit Freunden, wie im Ausstellungssaal. 1905 konvertierte Toorop zum katholischen Glauben.

Ferdinand Hart Nibbrig (1866 – 1915) -  Seit 1910 hatte der Maler Hart Nibbrig ein Haus in Zoutelande – Huize Santvlught. Er malte, wie auch Jan Toorop, im Stil des Neo-Impressionismus und Luminismus, beispielsweise einige reizende Ansichten auf Zoutelande. Am liebsten malte er im Freien.

Jan Heyse (1882 – 1954) – Der Middelburger Maler Jan Heyse zog 1913 nach Veere, wo er den Rest seines Lebens wohnen blieb. Heyse war Maler, Graphiker und machte Holzschnitte und Illustrationen. Sein Werk zeichnet sich aus durch eine stille und ruhige Atmosphäre. In Veere nannten sie ihn „Willem de Zwijger“ (Willem der Schweiger).

Annie Hall – Die englische Ehefrau von Jan Toorop. Sie lernten sich 1884 in Brüssel kennen. Annie war dort um Französisch zu lernen und Jan Toorop wurde in dem Jahr Mitglied der Brüsseler Künstlervereinigung Les Vingts.

Jacoba van Heemskerck (1876 – 1923) – Ab 1908 kam sie jährlich nach Domburg, wo sie bei ihrer Freundin Marie Tak van Poortvliet übernachtete. Sie wurde unter anderen von Hart Nibbrig und Piet Mondriaan unterrichtet (im Winter 1909/1910) und unterlag dem Einfluss von Jan Toorop. Jacoba van Heemskerck war, wie auch ihre Freundin Marie Tak, Anhängerin des Theosophen und späteren Anthroposophen Rudolf Steiner. Na einer kurzen Periode im kubistischen Stil wandte sie sich dem Expressionismus zu.

Paul Elout – Er stammt aus einer Domburger Bügermeistersfamilie und heiratete 1902 die Malerin Mies Elout-Drabbe. 1903 wurde er Direktor der Domburger Meeresbadeinrichtung und war Gründer der noch bestehenden Sozietät Luctor & Emergo. Mies Elout steht nicht auf diesem Gruppenfoto aus 1911 vor dem Ausstellungsgebäude.

Charley Toorop ( 1891 – 1955) – Tochter von Annie Hall und Jan Toorop. Sie malte wie auch ihr Vater, aber in einem völlig anderen Stil, mit schwarzen Kontouren und kompakten Farbflächen oder Formen (Neue Sachlichkeit). Im Sommer wohnte Charley Toorop in Zeeland in dem Deicharbeiterdorf Westkapelle(Hotel De Valk), das sie dem mondänen Domburg vorzog.

Marinus Zwart (1882 – 1970) – Er war mehr ein „Sonntagsmaler“, der vor allem Landschaften malte. 1911 war er Mitorganisator der Sommerausstellung im Ausstellungsgebäude.

Marie Tak van Poortvliet (1871 – 1936) – Sie war verwandt mit der Domburger Familie Van Brucken Fock und kannte daher Domburg. 1908 ließ sie neben dem Badhotel die Villa Loverendale bauen, mit einem Atelier im Garten für ihre Freundin Jacoba van Heemskerck. Marie Tak besaß drei Bauernhöfe auf Walcheren, die nach anthroposophischen Grundregeln produzierten. Ab 1912 fing sie an Gemälde zu sammeln mit vornämlich gegenstandslosen Arbeiten, u. a. Kandinsky, Marc, Léger, Braque, Mondriaan und Van Heemskerck. In ihrem Besitz befanden sich etwa 150 Kunstwerke (jetzt überwiegend in Den Haag und Rotterdam).

Johan Drabbe – Er war der Vater von Mies Elout-Drabbe. Als pensionierter General hatte er sich 1895 in Domburg permanent in der Weststraat niedergelassen. Er kannte Domburg weil die Familie Drabbe die Ferien bei den Eltern seiner Frau verbrachte. Drabbe, der selber Gedichte schrieb, war gut befreundet mit Jan Toorop.